Alternative Heilverfahren:Frische Zellen zur "Verjüngung"

Lesezeit: 3 min

Massive Nebenwirkungen bei ausbleibendem Erfolg führten in den 1970ern zu einem schleichenden Niedergang, den eine weitere Stellungnahme des Wissenschaftsbeirates der Bundesärztekammer von 1976 beschleunigte: In Anbetracht des bisher nicht erbrachten Nachweises der Wirksamkeit der Zelltherapie, so die Kammer, sei es nicht gerechtfertigt, diese als wissenschaftlich begründetes Heilverfahren anzuerkennen.

Warnung der WHO

Des hohen Infektionsrisikos wegen wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine besondere Warnung vor dem Verfahren ausgesprochen. 1997 wurden Herstellung und Verkauf von Frischzellen in Deutschland durch das Bundesgesundheitsministerium verboten, im Jahr 2000 wurde das Verbot indes durch das Bundesverfassungsgericht aufgehoben:

Die Frischzellenpräparate, so der Richterspruch, seien keine Medikamente, da sie nicht über Apotheken in Verkehr gebracht würden. Vielmehr würden sie direkt in den jeweiligen Kliniken hergestellt und dort an die Patienten verabfolgt. Zulassung bzw. Verbot oblägen deshalb nicht dem Bund, sondern den Ländern. Zu den Gesundheitsrisiken der Zelltherapie äußerte sich das Gericht nicht.

In der Alternativmediziner- und Heilpraktikerszene lebt die ebenso nutzlose wie gefährliche Zelltherapie bis heute fort. Zum Einsatz kommt insbesondere die sogenannte "Zytoplasmatische (Zell-)Therapie", entwickelt schon in den 1950er Jahren von dem Medizinaußenseiter Karl Theurer, bei der das potentiell allergieauslösende Fremdeiweiß aus den eingesetzten Zellpräparaten angeblich herausgefiltert ist.

Verwendet werden in erster Linie Fertigpräparate, die frei im (Internet-)Handel erhältlich sind. Die Präparate werden aus Plazentamaterial trächtiger Kühe sowie Leber-, Lungen-, Nebennieren-, Knochenmark-, Darmschleimhaut-, Nabelschnurmaterial und Hoden un- oder neugeborener Stierkälber gewonnen.

Das den getöteten Tieren entnommene Zellmaterial wird zerkleinert, gesiebt und in flüssigem Stickstoff tiefgefroren, anschließend wird es in einem patentierten Verfahren einer Säuredampf-Vakuum-Hydrolyse unterzogen. Durch weitere Lyophilisierung (= Gefriertrocknung) entstehen sogenannte Trockensubstanzen, aus denen über Wasserzusatz Injektionslösungen verschiedener Konzentrationsstufen hergestellt werden.

Die jeweiligen Lösungen gibt es als Einzel- oder als Kombiorganpräparate, als "Ursubstanzen" oder homöopathisch verdünnt, mit und ohne subpharmakologische Zusätze. Daneben werden auch Salben, Tropfen und Kapseln mit Rinderzellen vertrieben.

Nicht nur bei Krebserkrankungen ist die Zytoplasmatische Therapie angeblich das Verfahren der Wahl, vielmehr auch und insbesondere bei degenerativen Gelenksveränderungen und vorzeitigem Altern (Anti-Aging-Therapie).

Alles andere als harmlos

Tatsache ist: Die Zellprodukte gleich welcher Art sind alles andere als harmlos. Vor allem jene Präparate, die in Form intramuskulärer Injektionen verabreicht werden, können nicht nur zu dramatisch verlaufenden allergischen Reaktionen bis hin zum tödlichen Schock führen.

Vielmehr kann das eingebrachte Fremdeiweiß auch das sogenannte Guillan-Barré-Syndrom auslösen, eine Erkrankung, die in Form einer Polyradikuloneuritis die Nerven der Rückenmarkswurzeln beschädigt und mit aufsteigendem Verlauf zur vollständigen motorischen Lähmung des Patienten führen kann.

Entgegen aller Behauptung können auch die Allergene aus zytoplasmatischen Präparaten nicht entfernt werden. Die Warnung der WHO hat bis heute Gültigkeit.

Mit der Transplantation adulter oder geklonter Stammzellen (einschließlich der ethisch äußerst umstrittenen Verpflanzung embryonaler Stammzellen) haben die komplementär- medizinischen Zelltherapien nach Niehans oder Theurer nichts zu tun.

Colin Goldner ist klinischer Psychologe. Er setzt sich seit etlichen Jahren kritisch mit alternativen Heilverfahren auseinander.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema