bedeckt München 13°

Gesundheit:Wie Humboldt die Seuche jagte

Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt forschte in Südamerika nach den Ursachen von Infektionskrankheiten.

(Foto: Karin März/gemeinfrei)

Alexander von Humboldt spürte in Südamerika und Europa Infektionskrankheiten nach. Was man in Coronazeiten von dem berühmten Naturforscher lernen kann.

Ein Gastbeitrag von Andreas W. Daum

Am Anfang standen Krankheit, mangelnder Gesundheitsschutz und eine folgenreiche Risikoabschätzung. Auf seinem Weg nach Amerika befand sich Alexander von Humboldt im Juli 1799 auf der Fregatte Pizarro, die ihn von Spanien über den Atlantik in Richtung Karibik brachte. Die südlichen Antilleninseln waren schon nahe, als an Bord ein bösartiges Fieber ausbrach, das "epidemisch" zu werden drohte. Der jüngste Passagier, ein junger Asturier, war nicht mehr zu retten. "Man hörte," so hielt es Humboldt fest, "nur den eintönigen Schrei einiger großer Seevögel ... Gegen 8 Uhr schlug man langsam die Totenglocke."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Behinderung Job
Diskriminierung
"Wir wissen nicht, wie die Kunden auf Sie reagieren"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Clubs und Corona
Party mit Schnelltest
Feuilleton, Wie die Welt Deutschland sieht, Collage: Stefan Dimitrov
Deutschland
Fleißig, gut und etwas öde
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite