bedeckt München 16°

Verhaltensforschung:Haben Affen Humor?

Gorillas im Bristol Zoo

Freundschaftliches Necken erzeugt bei Affen möglicherweise ähnliche Gefühle wie gemeinsames Scherzen unter Menschen.

(Foto: Ben Birchall/dpa)

Ganz sicher sind sich Forscher in dieser Frage noch nicht, doch erkennen sie bei Primaten einige Parallelen zum scherzhaften Verhalten unter Menschen.

Was sich liebt, das neckt sich. Doch scherzhaftes Necken ist nicht nur bei Verliebten und Freunden üblich. Erste Ansätze dieses Verhaltens finden sich bereits bei Kleinkindern. Jetzt weisen amerikanische und deutsche Anthropologen in einem Übersichtsartikel des Fachblatts Biology Letters darauf hin, dass vergleichbare Aktivitäten auch bei Menschenaffen vorkommen. Das Verhalten könnte sich im Lauf der Evolution als vorteilhaft entwickelt haben, da es soziale Bindungen innerhalb einer Gruppe stärkt. Freundschaftliches Necken setzt komplexe kognitive Fähigkeiten voraus, die es ermöglichen, sich in andere hineinzuversetzen und deren Erwartungen und Reaktionen vorauszusehen. Die Forscher vermuten darin auch einen der Ursprünge des Humors, der damit nicht nur dem Menschen eigen wäre.

"Wir präsentieren Hinweise darauf, dass auch Menschenaffen die drei Formen des spielerischen Neckens praktizieren, die bei Kindern noch vor dem Spracherwerb zu erkennen sind", schreiben die Wissenschaftler um Erica Cartmill von der University of California in Los Angeles. Diese drei Verhaltensweisen sind zum einen das Anbieten und wieder Zurückziehen eines Gegenstands, die provokative Zuwiderhandlung sowie das mutwillige Stören der Tätigkeit eines anderen. Dabei bewegt sich die Aktivität des Handelnden auf einem schmalen Grat zwischen Aggression und Spiel, erzeugt aber positive Emotionen bei beiden Beteiligten.

Kinder necken Eltern oder Spielkameraden, indem sie ihnen zum Beispiel die Hand mit einem Spielzeug oder einer Süßigkeit hinstrecken, diese aber schnell zurückziehen, wenn der andere zugreifen will. Oder sie beginnen vor den Augen der Eltern etwas zu tun, von dem sie genau wissen, dass es verboten ist. Die dritte Form der Neckerei besteht darin, dass sie jemanden bei einer Tätigkeit wie dem Schlafen oder Lesen stören. Diese Aktionen enden in allen Fällen damit, dass beide Parteien lachen und damit das Spielerische des Tuns erkennen lassen. Das kann nur dann funktionieren, wenn sich beide in die Gedanken des anderen hineinversetzen können.

Beim neckenden Anbieten und Zurücknehmen erzeugen auch Affen Erwartungen beim anderen, die dann nicht erfüllt werden. Genau das ist auch ein Prinzip des Humors. Ob Menschenaffen einen Sinn für Humor haben, sei aber nach Ansicht der Forscher noch nicht geklärt. Da gemeinsames Lachen Menschen verbindet, könnte das neckende Spiel bei Affen ähnliche Gefühle erzeugen und dadurch soziale Bindungen stärken. Zur Aufklärung der evolutionären Wurzeln und möglicher Funktionen des spielerischen Neckens seien weitere Verhaltensstudien nötig.

© wsa/SZ
Happy senior couple celebrating with confetti outdoors model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SI

SZ PlusPsychologie
:Die reinste Freude

Scheint die Sonne, bewerten Menschen ihr gesamtes Leben positiver als bei Regen. Warum wir oft Urteile auf Basis von Gefühlen statt Fakten bilden - und Schadenfreude unsere Zufriedenheit steigert.

Von Sebastian Herrmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite