Das Afar-Dreieck grenzt im Westen an das äthiopische Hochland, im Süden an das Somali-Hochland und im Nordosten endet es an der Küste, an der das Rote Meer in den Golf von Aden übergeht.

Die vielen Spalten und Risse verlaufen oft parallel, in drei verschiedenen Hauptrichtungen - eine Bruchzone erstreckt sich nach Nordwesten ins Rote Meer hinein, die andere nach Osten in den Golf von Aden. Die dritte Bruchzone, der Ostafrikanische Grabenbruch, verläuft vom Afar-Dreieck aus geradewegs nach Süden.

Entlang dieser Bruchlinien dehnt sich die Erdkruste um 10 bis 20 Millimeter im Jahr. Die Bruchzonen im Roten Meer und im Golf von Aden trennen den afrikanischen Kontinent von der arabischen Halbinsel.

Entlang dem Ostafrikanischen Graben, der sich 6000 Kilometer lang nach Süden erstreckt, wird sich die afrikanische Platte wohl in einigen Millionen Jahren in zwei Teile aufspalten - in eine nubische Platte und eine somalische.

Bild: SZ-Grafik/Hanna Eiden 1. Mai 2019, 12:532019-05-01 12:53:16 © SZ.de/cvei