bedeckt München 11°

Sensationsfund in Ägypten:In den Ruinen der goldenen Stadt

Die Ruine der verlorenen Stadt liegt nahe Luxor. Die Buchten in den Mauern könnten Arbeitsplätze von Kunsthandwerkern gewesen sein.

(Foto: KHALED DESOUKI/AFP)

Unter dicken Sandschichten sind Archäologen in Ägypten auf die größte je im Land entdeckte Stadt gestoßen. 3400 Jahre alte Alltagsgegenstände gewähren Einblick in den Alltag der Menschen von damals. Doch warum verließen sie ihre Heimat?

Von Hubert Filser

Der Krug von Metzger Juwi enthielt zehn Kilogramm Fleisch. Außen stand im Halbkreis in Hieroglyphenschrift: "Jahr 37, Fleischgericht für das dritte Sedfest aus dem Schlachthaus des Viehhofs des Kha, zubereitet vom Metzger Juwi." Es könnte ein Hinweis auf altägyptisches Catering sein, auf den der bekannte ägyptische Archäologe Zahi Hawass da gestoßen ist, bei Ausgrabungsarbeiten in der Nähe der berühmten Stätten von Luxor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -
Geldanlage
So können Anleger die Inflation schlagen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite