Zwischen den Zahlen Knappe Sache

Unterhosen aus Jeans-Stoff, Scheibenwischblatt-Nachschneider und eine Schere für Bananenscheiben: Die Industrie denkt sich immer speziellere Sachen aus. Von der hohen Kunst, den Menschen seltsame Dinge anzudrehen.

Von Valentin Dornis

Wer nur in Unterhose vor die Tür gehen will, dem sei der Spaß gegönnt. Der Grundsatz der freien Entfaltung jedes Einzelnen ist eine wertvolle Errungenschaft. Zum Glück ist jeder andere genau so frei, derlei Verhalten absolut schwachsinnig zu finden. Modekonzerne haben sich nun wieder etwas ausgedacht, um mehr Schwachsinn unter die Leute zu bringen: "Janties". Dieses Wort schöpft sich aus "Jeans" und "Panties" und beschreibt, nun ja, eine Unterhose aus Jeansstoff. Die gibt durchaus Intimes preis, soll aber als normale Sommerhose in der Öffentlichkeit getragen werden. Zum Beispiel auf dem Coachella, einem Musikfestival in Kalifornien. Da fahren Instagram-Influencer hin, um so zu tun, als würden sie Konzerte besuchen. Eigentlich aber posieren sie hauptsächlich in knappen Outfits und dramatischen Posen im Gegenlicht und haben anschließend genug Fotos für die nächsten drei Wochen. Diese Zielgruppe scheint für das Konzept der Jantie recht offen zu sein, einige Beobachter meinen jedenfalls, einen Trend ausgemacht zu haben.

Aber es wäre nicht fair, nur der Modeindustrie vorzuwerfen, den Leuten seltsame Dinge anzudrehen. Die absolute Spitze im internationalen Wettbewerb ist eine deutsche Handelskette mit Kaffeebohne im Logo. Deren Läden sind voll mit kleinen Accessoires, die Probleme lösen, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hatte. Es gab zum Beispiel schon einen Bananen-Scheibenschneider (wie sonst sollte man die Frucht zerteilen?), oder einen Scheibenwischerblatt-Nachschneider (wie sonst sollte man ... ja, was eigentlich?). Es gibt dort übrigens auch Dinge ohne Klingen: Bommel-Maker, zum "einfachen Herstellen von Bommeln aus Wolle" etwa. Oder eine Unterhose, die auf Knopfdruck Weihnachtslieder singt. Letzteres kann man sich zwar ähnlich unangenehm vorstellen wie Janties, ist aber immerhin kein Modetrend geworden.