bedeckt München 16°

Zwischen den Zahlen:Ab ins All

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sorgte Tesla-Chef Elon Musk diese Woche wieder für einen Eklat. Manche empfehlen dem Raketenmann und Autoschrauber daher bereits die digitale Abstinenz. Doch das erweist sich schwieriger als gedacht.

Unter Städtern ist es seit geraumer Zeit im Trend, dem Gesang der Vögel zu lauschen, ihrem Zwitschern. Weil es in der Stadt außer gurrenden Tauben aber kaum noch Vögel gibt, muss digitaler Ersatz her. Viele lassen ihren Handywecker nicht mehr bimmeln, sondern stattdessen Amseln zwitschern. Und auch tagsüber geht das Gezwitscher auf dem Kurznachrichtendienst Twitter weiter, wo US-Präsident Donald Trump, AfD-Politikerin Beatrix von Storch und Tesla-Chef Elon Musk ihre Gedanken tweeten, also um die Welt zwitschern.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zahlungsverkehr
Zwölf Cent fürs Anmelden
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"