bedeckt München

Zugverkehr:Paris will Eurostar helfen

Frankreich hat Unterstützung für den Zugbetreiber Eurostar signalisiert, der wegen der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten ist. Der Eurostar-Schnellzug verbindet London mit dem Kontinent. "Wir arbeiten in Verbindung mit den Engländern an Hilfsmechanismen", sagte der Beigeordnete Minister für Verkehr, Jean-Baptiste Djebbari, am Donnerstag in einem Ausschuss der französischen Nationalversammlung in Paris. "Das Verkehrsaufkommen ist heute recht schwach", bilanzierte er. Paris ist bei der Rettung besonders gefordert. Eurostar gehört zu 55 Prozent dem staatlichen französischen Bahnkonzern SNCF. Die britische Regierung hatte ihre Anteile 2015 an private Unternehmen verkauft. Die Eurostar-Betreibergesellschaft kämpft nach eigenen Angaben ums Überleben, seit der Betrieb in der Coronavirus-Pandemie deutlich eingeschränkt wurde. Die Fahrgastzahlen brachen um 95 Prozent ein. Statt täglich 50 Zugverbindungen fährt inzwischen nur noch ein Zug pro Tag in jede Richtung auf den Strecken zwischen London und Paris sowie zwischen London und Amsterdam via Brüssel.

© SZ vom 22.01.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite