Geldanlage:Was die Zinswende für Anleger bedeutet

Lesezeit: 5 min

Geldanlage: undefined
(Foto: Illustration: Jessy Asmus)

Es gibt zwar wieder Zinsen - doch verrückt machen lassen sollte man sich nicht davon. Fünf Lehren fürs Portfolio aus 2022.

Von Harald Freiberger

Die Zinswende kam 2022 ebenso überraschend wie schnell, und keine Anlage blieb davon unberührt: Aktienkurse brachen ein, die Zinsen für Anleihen, Festgeld und Baukredite stiegen. Die SZ hat in den vergangenen Wochen in einer Serie beleuchtet, welche Folgen das für einzelne Anlageklassen hat. Und jetzt? Wie können Anleger danach ihre Strategie ausrichten? Was bedeutet die Zinswende für die Struktur ihres Portfolios? Fünf Lehren aus 2022.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Zur SZ-Startseite