Report:"Wir sind die modernen Sklaven"

Lesezeit: 9 min

Report: Betten machen kann purer Stress sein. Ein später Check-Out? Für Hotelgäste ist das bequem, für Zimmermädchen der reinste Horror.

Betten machen kann purer Stress sein. Ein später Check-Out? Für Hotelgäste ist das bequem, für Zimmermädchen der reinste Horror.

(Foto: Desiree Martin /AFP)

Von der Politik übersehen, von der Gesellschaft belächelt, die Knochen früh kaputt: Barcelonas Zimmermädchen haben ihre eigene Gewerkschaft gegründet. Unterwegs mit Frauen, die sich nicht mehr alles gefallen lassen wollen.

Von Karin Janker, Barcelona

Die Handgriffe wird sie nie vergessen. Vania Arana reißt beide Arme nach oben, schleudert sie nach vorne und zieht sie mit einem Ruck wieder zurück. "So breitet man ein Laken aus", sagt sie. Matratze hochheben, rundherum einstecken, Matratze runter. Danach das Ganze noch einmal. Zwei Laken übereinander sind in den gehobenen Hotels Standard, dann noch ein drittes, das hier in Spanien üblicherweise als Zudecke dient. Danach das nächste Bett. So ging das früher Stunde um Stunde, Tag für Tag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB