Innovations-Förderung:Warum sich Gründer manchmal wie Asterix fühlen

Lesezeit: 4 min

Male colleagues having discussion while sitting on sofa in office model released Symbolfoto property released DIGF15931

Start-up-Gründer oder Mittelständler mit innovativen Ideen brauchen Geld. Die staatlichen Programme dafür aber sind oft extrem bürokratisch.

(Foto: Daniel Ingold/imago images)

Staatliche Starthilfen sollen die Innovation fördern. Aber sie zu bekommen, ist meist sehr mühsam. Und der Regierungswechsel jetzt macht die Lage besonders ernst.

Von Helmut Martin-Jung

Dieser vermaledeite Passierschein A38! Die überbordende Bürokratie im alten Rom treibt sogar den geduldigen Asterix in den Wahnsinn, nicht einmal der Zaubertrank hilft. So ähnlich wie in dem Zeichentrick-Abenteuer fühlten sich manchmal auch Start-ups und kleinere Unternehmen, sagt Maximilian Schreiber. Mit seiner Münchner Firma RSC berät der 35-Jährige Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen dabei, wie sie Fördermittel und Zuschüsse bekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB