bedeckt München 16°

Zerstörung des brasilianischen Regenwalds:Inferno am Amazonas

Das Paradies brennt. Siedler fackeln große Teile des Amazonas-Regenwalds ab, Holzfäller roden illegal teures Tropenholz, Goldgräber schürfen nach Reichtum. Bilder aus den Tiefen des brasilianischen Waldes dokumentieren die Zerstörung.

12 Bilder

A rainbow is seen over a tract of Amazon rainforest which has been cleared by loggers and farmers for agriculture, near the city of Uruara

Quelle: Nacho Doce/Reuters

1 / 12

Schönheit und Zerstörung liegen im Amazonas-Regenwald in Brasilien nah beeinander. Im weltweit größten Urwald haben Farmer und Holzfäller riesige Flächen abgeholzt und abgebrannt. Der Wald bringt ihnen Reichtum: Das Holz wird über illegale Wege verkauft, in den Böden des Waldes nach Gold geschürft - und die gerodeten Flächen werden landwirtschaftlich genutzt.

Aerial view of the construction site of a hydroelectric dam along Teles Pires river near Alta Floresta

Quelle: REUTERS

2 / 12

Wie angenagt sieht der Regenwald aus der Luft betrachtet am Fluß Teles Peres aus. Die helle Fläche ist ein Wasserkraftwerk in der Nähe der brasilianischen Stadt Alta Floresta. Die Amazonasregion erstreckt sich über neun südamerikanische Staaten und umfasst insgesamt etwa sechs Millionen Quadratkilometer. 63 Prozent des Regenwaldes befinden sich auf brasilianischem Gebiet.

A man holds his chainsaw after illegally cutting down a tree from virgin Amazon rainforest near Morais Almeida

Quelle: REUTERS

3 / 12

Die brasilianische Regierung sieht das größte Problem nicht in der Abholzung ausgedehnter Waldflächen. Sie fürchtet eher die Zerstörung im Kleinen: Zugezogene Siedler roden den Wald für ihre Kleinfarmen. Die Menschen nutzen das Holz der gefällten Bäume als Bau- und Feuermaterial und legen Felder auf den gerodeten Flächen an. Das Bild zeigt einen Mann, der einen Baum im Jamanxim Nationalpark gefällt hat.

Police officers guard a man after arresting him for illegally felling trees from virgin Amazon rainforest near Morais Almeida

Quelle: REUTERS

4 / 12

Polizisten nehmen den Mann fest, der illegal gerodet hat. Brasilien will verstärkt gegen Holzfäller und illegale Sägewerke vorgehen, die mit Tropenholz handeln.

A police officer inspects a tree illegally felled in the Amazon rainforest in Jamanxim National Park near Novo Progresso

Quelle: REUTERS

5 / 12

Ein Polizist inspiziert einen illegal gefällten Baum. Das Ausmaß der Abholzung ermittelt Brasilien mithilfe von Satelliten-Beobachtungen, mit denen bereits 1988 begonnen wurde.

A truck carrying a tree extracted illegally from the Amazon rainforest drives at night near the city of Uruara

Quelle: REUTERS

6 / 12

Im Schutz der Nacht transportieren Holzhändler einen gefällten Baum zu einem Sägewerk. Dort wird er weiter verarbeitet.

A worker carries a blade at a sawmill that processes trees illegally logged from the Amazon jungle near Morais Almeida

Quelle: REUTERS

7 / 12

Eines der illegalen Werke befindet sich in der Nähe des Ortes Morais Almeida, nicht weit vom Nationalpark Jamanxim. Ein Arbeiter trägt ein Sägeblatt zur Maschine. Sie zerkleinert die gefällten Bäume, damit das Holz schneller und einfacher weiter transportiert und gehandelt werden kann.

A man stands in front of his home in the Amazon rainforest near the city of Uruara

Quelle: REUTERS

8 / 12

Die Siedler leben vom Amazonas-Urwald, seine Ressourcen sind ihr Einkommen. Umweltschützer konnten zwar Fortschritte im Kampf gegen die Abholzung erreichen, die Zerstörung schreitet aber trotzdem voran: Alleine im Mai 2013 verschwanden 465 Quadratkilometer Regenwald. Von August 2012 bis Juli 2013 wurden mehr als 2300 Quadratkilometer zerstört.

Smoke billows as an area of the Amazon rainforest is burnt to clear land for agriculture near Novo Progresso

Quelle: REUTERS

9 / 12

Um möglichst schnell riesige Flächen für den Ackerbau begeh- und bebaubar zu machen, werden die Bäume, wie hier nahe Novo Progresso, einfach abgebrannt.

An area of the Amazon rainforest which has been slashed and burned stands next to a section of virgin forest in Nova Esperanca do Piria

Quelle: REUTERS

10 / 12

Besonders offensichtlich wird die Zerstörung des Waldes vom Helikopter aus, wie hier in Nova Esperanca do Piria, im Nordosten Brasiliens.

A man stands in front of his shack next to a mine in the Amazon rainforest near the city of Morais Almeida

Quelle: REUTERS

11 / 12

Nicht nur Holz, auch Gold zählt zu den begehrten Schätzen des Waldes. Ein Mann steht vor seiner selbstgebauten Hütte und überwacht die nahe gelegene Goldmine.

Herders drive cattle, which were raised on pasture grown on an area of deforested Amazon rainforest, near the city of Uruara

Quelle: REUTERS

12 / 12

Kühe statt Bäume: Farmer treiben ihr Vieh über ehemals bewaldeten Boden in der Nähe von Novo Progresso. Nicht nur Pflanzen und Tiere sind von der Abholzung und Ökonomisierung des Waldes bedroht: Mehr als 400 indigene Bevölkerungsgruppen leben im brasilianischen Amazonas-Gebiet. Noch.

© Süddeutsche.de/sana/bero

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite