bedeckt München 14°

Als Familie nachhaltig leben:"Uns fehlt nichts"

Zero Waste Familie Nachhaltigkeitsserie Kathrin Werner Stefanie Kießling

Zunächst war Stefanie Kießling (r.) nicht so optimistisch mit der Müllvermeidung, "aber dann sind wir doch ziemlich schnell weit gekommen".

(Foto: Simone Rupp)

Stefanie Kießling tat ein müllfreies Leben lange als utopisch ab. Heute lebt sie mit Mann und Kindern so nachhaltig, dass kaum etwas im Abfall landet. Besuch bei einer Familie, die den Selbstversuch wagt.

Von Kathrin Werner

"Ich hole schnell Giersch", sagt Leni und drückt sich ins Gebüsch im Garten. Sekunden später kommt sie wieder mit dem Kraut in der Hand. Sie ist neun Jahre alt, und Giersch zu finden, fällt ihr leicht. Der wildwuchernde Feind vieler Gartenfreunde ist das Lieblingsfutter ihrer Meerschweinchen. Das braune Tier in ihrem Arm mümmelt ihn gierig weg. "Schmeckt leicht nach Möhre", sagt Lenis Mutter Stefanie Kießling. "Wir essen ihn auch im Salat." Erste Lektion aus dem Treffen mit Familie Kießling: Kleintierfutter kann man selbst anbauen - und selbst essen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce
Nordkorea
Das verschlossene Land
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte lange, ich sei ein fauler Sack«
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite