Neue Sammelklage:Wie sich Kunden ihre Mahnkosten zurückholen können

Neue Sammelklage: Zalando etwa verlangt von Kunden, die Ware auf Rechnung kaufen, nach 14 Tagen eine Mahngebühr von 1,80 Euro.

Zalando etwa verlangt von Kunden, die Ware auf Rechnung kaufen, nach 14 Tagen eine Mahngebühr von 1,80 Euro.

(Foto: Frank Rumpenhorst/picture alliance/dpa)

Zalando verlangt von vergesslichen Käufern recht schnell Mahngebühren. Verbraucherschützer gehen gegen diese Praxis jetzt mit einer Sammelklage vor - an der sich jeder Betroffene kostenlos beteiligen kann.

Von Andreas Jalsovec

Das ist fast jedem schon mal passiert: Man bestellt im Internet eine Winterjacke, Joggingschuhe oder ein paar T-Shirts - und vergisst, die Rechnung zu bezahlen. Nach einigen Tagen kommt die erste Mahnung mit neuem Zahlungsziel. Verpasst man auch diese Frist, folgt die zweite Aufforderung. Die ist dann schon teurer. Der Online-Händler Zalando etwa verlangt von Kunden, die Ware auf Rechnung kaufen, nach 14 Tagen eine Mahngebühr von 1,80 Euro. Ist der Betrag sieben Tage später nicht beglichen, kostet es nochmal 3,50 Euro.

Zur SZ-Startseite
Wirtschaftsgipfel 2022

SZ PlusLars Windhorst
:Die riskanten Geschäfte des Lars Windhorst

In Hannover fürchten Eigentümer um ihre Wohnungen, in Flensburg warteten Arbeiter auf Löhne - und dann sind da auch noch Steuerschulden: Investor Lars Windhorst hat gerade überall Probleme. Wohin soll das noch führen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: