bedeckt München

Reden wir über Geld mit Yuja Wang:"Ich hasse es, Klaviermusik zu hören"

Yuja Wang presents new album

"Ich spiele Konzerte zu meinem eigenen Vergnügen, um mich zufrieden und ausgefüllt zu fühlen", sagt Yuja Wang.

(Foto: Emilio Naranjo/dpa)

Die Starpianistin Yuja Wang gibt weltweit Konzerte. Ein Gespräch über Musik, High Heels, Selbstwertgefühl und warum sie "anti-Metoo, antifeministisch und sowieso anti" ist.

Von Michael Stallknecht und Veronika Wulf

Am Abend vor dem Interview hat Yuja Wang, 32, im langen Glitzerkleid und in High Heels im Münchner Gasteig ein Konzert gegeben. Zum Gespräch am nächsten Morgen in einer Hotelbar erscheint die Starpianistin ungeschminkt und mit verstrubbelten Haaren. Sie murmelt irgendwas von Party und braucht erst mal einen Kaffee. Doch kaum hat das Interview begonnen, wacht sie auf und legt los wie sonst nur an den Tasten. Nur wenn der Barmann den Espressosatz ausklopft, zuckt sie zusammen. Sie kann Lärm nicht ausstehen, sagt sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Handschrift Schüler Arbeitsheft
Lernen
Schreiben oder Tippen?
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite