Wohnungsnot:Der neue Berliner Häuserkampf

Lesezeit: 8 min

Deutschland Berlin 14 04 2018 How much is too much steht auf einem Schild eines Demonstranten w

Demonstranten protestieren vor der SPD-Parteizentrale in Berlin gegen zu hohe Mieten.

(Foto: Markus Heine/imago)

Wie viele Metropolen plagen die Bundeshauptstadt fehlende Wohnungen und steigende Mieten. Der Senat greift zu ungewöhnlichen Mitteln - manche erinnert das schon an Planwirtschaft.

Von Hannah Beitzer und Verena Mayer

Wer seine Nachbarn ausspionieren will, der ist in Berlin genau richtig. Wenn man nämlich glaubt, eine Wohnung werde nicht zum Wohnen genutzt, sondern um darin zu arbeiten oder sie an Touristen zu vermieten. Das gilt in Berlin seit 2014 als Zweckentfremdung und ist verboten, auch leer stehen darf eine Wohnung nicht länger als drei Monate. Findet man also, es ist verdächtig laut oder verdächtig ruhig im Haus, kann man das auf der Website des Berliner Senats anzeigen, schnell und anonym. Dann rücken Wohnungskontrolleure an, gucken sich um, befragen die Nachbarn. Finden sie ein Ferienapartment, müssen die Vermieter Bußgeld bezahlen, bis zu 40 000 Euro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB