Wohnungsmarkt:Wenn Mieter zu viel zahlen

Lesezeit: 3 min

Wohnungsmarkt: Wandbild an der Hausfassade des Bremer AWO Hauses: Es zeigt ein altes Ehepaar beim Blick aus dem Fenster auf den Rembertikreisel. Der Künstler Peter K. F. Krüger malte das Bild 1976, um die Sehnsucht nach dem ursprünglichen Stadtbild auszudrücken.

Wandbild an der Hausfassade des Bremer AWO Hauses: Es zeigt ein altes Ehepaar beim Blick aus dem Fenster auf den Rembertikreisel. Der Künstler Peter K. F. Krüger malte das Bild 1976, um die Sehnsucht nach dem ursprünglichen Stadtbild auszudrücken.

(Foto: Eckhard Stengel/Imago)

Bislang berufen sich nur wenige Mieter auf die Mietpreisbremse, sie scheuen den Konflikt mit dem Eigentümer. Nun will ein Start-up ihnen helfen, ihre Rechte durchzusetzen.

Von Benedikt Müller

Der Mieter aus Berlin-Neukölln hat sein Recht durchgesetzt. Für die neue Wohnung sollte er eine Kaltmiete von 9,40 Euro pro Quadratmeter zahlen. Doch laut dem städtischen Mietspiegel sind in seinem Kiez nur sechs Euro üblich. Also berief er sich auf die Mietpreisbremse, zog gegen den Eigentümer vor Gericht - und bekam im vergangenen Herbst recht. Nun zahlt er jeden Monat 221 Euro weniger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite