Wohnungsmarkt:Der Boden muss Gemeingut werden

Lesezeit: 6 min

Wohnungsmarkt: Auch in den Städten braucht es weiter Flächen zur Erholung, nicht nur graue Betonwüsten, die Spekulanten reich machen.

Auch in den Städten braucht es weiter Flächen zur Erholung, nicht nur graue Betonwüsten, die Spekulanten reich machen.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum wird härter, Grundstücke werden gehandelt wie x-beliebige Waren. Doch genau hier entscheidet sich, wie sich eine Gesellschaft entwickelt.

Von Laura Weissmüller

Der Aufschrei wird lauter. Immer mehr Menschen wollen die ständig steigenden Mieten in ihren Städten nicht mehr akzeptieren. Im Frühjahr protestierten 15 000 Berliner, am nächsten Wochenende gehen die Bewohner von München unter dem Motto #ausspekuliert auf die Straße und im Oktober wird es in Frankfurt die Großdemonstration #Mietenwahnsinn-Hessen geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite