Wohnraumkrise:Die Stadt der Engel ist unbezahlbar

Lesezeit: 4 min

Die "Graffiti Towers": ein Symbol für die Wohnraumkrise in Los Angeles. (Foto: Ringo Chiu/IMAGO/ZUMA Wire)

Los Angeles ist laut einer Studie die "unerschwinglichste Stadt der USA". 35 Prozent der Bewohner denken darüber nach, L.A. wegen der hohen Wohnkosten zu verlassen. Auch im Präsidentschaftswahlkampf dürfte das eine Rolle spielen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Zwei Gebäude fallen besonders auf, wenn man die Skyline von Los Angeles betrachtet. Das liegt auch daran, dass die beiden Wolkenkratzer optisch aus dem sonst eher monotonen Stadtpanorama herausfallen. Wilshire Grand Center heißt das eine, nicht zu übersehen, weil es tatsächlich das einzige Hochhaus im Stadtzentrum ohne graue legoturmhafte Architektur ist - für L.A.-Verhältnisse ist die Dachkonstruktion geradezu pfiffig. Das andere befindet sich am Oceanwide Plaza, neben dem Grammy-Museum und der Lakers-Arena. Genau genommen handelt es sich hier um drei Häuser, die wegen der bunten Botschaften an ihren Wänden von allen nur "Graffiti Towers" genannt werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLuftfahrt
:Boeing darf nicht mehr weiter wachsen

Der US-Flugzeughersteller legt einen Aktionsplan vor, wie die Qualität in der Produktion wiederhergestellt werden kann. Die Aufsichtsbehörde zeigt sich unbeeindruckt.

Von Jens Flottau

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: