bedeckt München 19°
vgwortpixel

Wohlstandsgewinne der Euro-Länder:Wer vom Euro profitiert

Der Euro nutzt Europa - besonders Österreich und Finnland profitieren den Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey zufolge. Gerechnet in absoluten Zahlen ist der Euro aber vor allem ein Gewinn für Deutschland.

Der Euro steht am Abgrund - doch 2010 hat er die Wirtschaft in den Mitgliedsländern noch beflügelt, sagt eine neue Studie der Unternehmensberatung McKinsey. Ausgezahlt habe sich die Gemeinschaftswährung besonders für Österreich und Finnland, die prozentual noch stärker vom Euro profitierten als Deutschland. Gerechnet in absoluten Zahlen gehört die Bundesrepublik jedoch ganz klar zu den Gewinnern - jeder zweite Euro, der wegen der Gemeinschaftswährung in der Eurozone mehr verdient wurde, entfiel auf Deutschland.

Vor neuer Abstimmung über Erweiterung des Euro-Rettungsschirms

Alle Länder der Eurozone profitieren von der Gemeinschaftswährung. Die Bundesrepublik gehört zu den klaren Gewinnern.

(Foto: dpa)

McKinsey begründet die positive Wirtschaftsleistung des Euros mit sinkenden Kosten und geringeren Zinsen innerhalb der Euro-Zone, die zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit führten.

Deutschland habe so im Jahr 2010 ein Plus von 165 Milliarden Euro verbuchen können, was 6,6 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung ausmache. Prozentual liegen Österreich mit einem Zuwachs von 7,8 Prozent und Finnland mit 6,7 Prozent vor der Bundesrepublik.

Insgesamt erreichten die Euro-Länder einen Zuwachs von 330 Milliarden Euro. Doch auch Krisenländer wie Griechenland und Italien hätten profitiert. Die Euromitgliedschaft Italiens habe beispielsweise 3,1 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen, sagen die Wirtschaftsprüfer.

Die Studie zeigt daneben: Es gibt eine Kluft zwischen den Ländern des Nordens und des Süden - der Norden profitiert mehr. Dagegen müssten die Euro-Politiker Mechanismen entwickeln. Eine Art Länderfinanzausgleich auf Euro-Ebene sei laut Studie eine Alternative, diese sei jedoch "recht ambitioniert".

Doch gerade in der Krise gelte: Weil neben Deutschland selbst Länder wie Italien profitierten, sieht der Deutschland-Chef von McKinsey, Frank Mattern, alle Staaten bei der Euro-Rettung in der Pflicht. "Es ist im Interesse aller Euro-Staaten, die Währungsunion zu verteidigen", sagt er der Welt.