bedeckt München 21°
vgwortpixel

Wirtschaft schrumpft wieder:Japan droht erneute Rezession

Mühsam hatte sich Japan nach Fukushima und Finanzkrise wieder erholt - jetzt ist die Wirtschaft erneut geschrumpft: Aufs Jahr hochgerechnet beträgt das Minus 2,3 Prozent. Schuld sind die weltweite Konjunkturflaute und die Flut in Thailand.

Auf den Sommer der Hoffnung folgte der Einbruch: Die japanische Wirtschaft ist zum Jahresende geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt der drittgrößten Volkswirtschaft verringerte sich von Oktober bis Dezember um 0,6 Prozent. Der Rückgang war doppelt so groß wie von Experten im Mittel erwartet.

Aufs Jahr hochgerechnet entspricht der Rückgang im Schlussquartal einem Minus von 2,3 Prozent. Auch hier hatten Experten mit deutlich weniger gerechnet, nämlich minus 1,4 Prozent.

Das Land hat sich erst vor wenigen Monaten mühevoll aus einem tiefen Tal nach der Finanzkrise herausgearbeitet. Zwischen Juli und September hatte die Wirtschaftsleistung erstmals in vier Quartalen zugelegt, und zwar um 1,7 Prozent, wie die Regierung mitteilte.

Die weltweite Konjunkturflaute und eine starke Landeswährung schickten Japan wieder zurück auf den Weg in eine Rezession. Außerdem sorgten die Überflutungen in Thailand für Produktionsausfälle.

Als Faustregel gilt: Schrumpft die Wirtschaft in zwei Quartalen nacheinander, spricht man von einer Rezession. Diese Definition ist jedoch eher schwammig und nicht allgemein anerkannt.

Nicht alle Zahlen sind jedoch negativ: Die Kapitalinvestitionen der Unternehmen erhöhten sich im dritten Quartal des noch bis zum 31. März laufenden Steuerjahres um real 1,9 Prozent. Der Privatkonsum, der in Japan etwa 60 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht, stieg um 0,3 Prozent.

Volkswirte gehen davon aus, dass die japanische Wirtschaft im Laufe dieses Jahres wieder wächst. Die Regierung fördert den Wiederaufbau nach der Fukushima-Atomkatastrophe vor knapp einem Jahr mit Milliarden. Zudem setzt die Notenbank konsequent auf günstigen Kredit für die Wirtschaft: Seit 2010 hält sie den Leitzins zwischen 0 und 0,1 Prozent.

  • Themen in diesem Artikel: