Wirtschaft kompakt:Weniger Süßes im Osten

Zucker wird rationiert - zumindest in manchen Filialen von Lidl und Kaufland. Außerdem: Ein Unbekannter behauptet, den Kurznachrichtendienst Twitter mitgegründet zu haben. Und BP hat Mühe, das Russland-Geschäft auszubauen. Das Wichtigste in Kürze.

Lidl und Kaufland rationieren ihren Zuckerverkauf. Im Osten Deutschlands ist die Nachfrage mancherorts zu hoch. Der Grund: In Deutschland ist Zucker oft billiger als in Polen. In den Filialen nahe der Grenze würden polnische Kunden die Vorräte aufkaufen, berichtet die Heilbronner Stimme. Daher würde beispielsweise Lidl nur noch haushaltsübliche Mengen verkaufen: maximal vier Kilogramm pro Kunde.

Ratgeber Essen und Trinken: Zucker - weniger ist mehr

Bei Lidl und Kaufland an der ostdeutschen Grenze wird Zucker rationiert.

(Foto: ddp)

Eine Sprecherin wollte dies jedoch nicht bestätigen. Die ebenfalls zur Schwarz-Gruppe gehörende Kette Kaufland verkauft nach ihren Angaben fünf Pakete pro Kunde.

Laut Südzucker ist Zucker allerdings nicht knapp geworden. "Der Weltmarktpreis ist mit rund 700 Dollar pro Tonne allerdings sehr hoch", sagte ein Firmensprecher. In Europa gebe es grundsätzlich kein Versorgungsproblem.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB