Wirtschaft kompakt:Großes Geld für kleine Apps

Millionen-Übernahme auf dem Markt für Handy-Programme und Intel verdient kräftiger als erwartet. Außerdem: Die USA erlauben vorzeitig wieder Ölbohrungen. Das Wichtigste in Kürze.

Der Markt für die kleinen iPhone-Programme wächst rasant und ist zu einem Millionengeschäft geworden. Die japanische Firma DeNa übernimmt jetzt den US-App-Entwickler ngmoco für 400 Millionen Dollar.

Wirtschaft kompakt: Auf dem Markt für iPhone-Spiele-Apps lassen sich Millionen verdienen.

Auf dem Markt für iPhone-Spiele-Apps lassen sich Millionen verdienen.

(Foto: AP)

Die Japaner und die Amerikaner entwickeln Mini-Spiele fürs Handy. Zu ngmoco gehört das Netzwerk Plus+ mit 13,5 Millionen registrierten Nutzern, nach Unternehmensangaben wurden bisher 60 Millionen Spiele runtergeladen. Demnächst will ngmoco auch Programme für das Google-Betriebssystem Android anbieten. DeNa betreibt in Japan die Platform Mobage. Das Unternehmen will zunächst 300 Millionen Dollar an die Anteilseigner und Mitarbeiter von ngmoco auszahlen. Weitere 100 Millionen Dollar sollen erfolgsabhängig fließen.

Die New York Times zitiert eine Marktforschungsfirma, die schätzt, dass der Markt für sogenannte Social Games bis 2014 ein Volumen von 1,5 Milliarden Dollar erreicht - gegenüber 640 Millionen Dollar im vergangenen Jahr.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB