Wirtschaft kompakt Telekom-Chef von bösem Verdacht befreit

Neues Jahr, neues Glück: Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht mehr gegen Telekom-Chef Obermann wegen Korruptionsverdachts. Und Google plant wohl einen digitalen Zeitungskiosk. Das Wichtigste in Kürze.

Telekom-Chef René Obermann hat ein Problem weniger am Hals: Die Staatsanwaltschaft Bonn stellt ihre Ermittlungen gegen den 47-Jährigen wegen angeblicher Bestechung auf dem Balkan ein.

Die Deutsche Telekom soll in Ex-Jugoslawien ein sonderbares Geschäftsgebahren an den Tag gelegt haben. Die Ermittlungen richten sich nun aber nicht mehr gegen Vorstandschef René Obermann. 

(Foto: dpa)

Nach Auswertung der Unterlagen sowie Anhörungen von Beschuldigten und Zeugen habe sich der Anfangsverdacht gegen Obermann nicht bestätigt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Diese Entscheidung war erwartet worden, nachdem die Staatsanwaltschaft dies vor kurzem bereits signalisiert hatte.

Im vergangenen September war bekannt geworden, dass im Zuge der Ermittlungen sogar Obermanns Privatwohnung durchsucht worden war.