bedeckt München

Wirtschaft kompakt:Ölpest-Kosten zehren BP-Gewinn auf

Der Ölkonzern BP verdient weniger als erwartet. Außerdem: Der Autohersteller GM konkretisiert seine Planungen für die Rückkehr an die Börse, Audi feiert Rekordzahlen. Das Wichtigste in Kürze.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat BP einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. Deutlich höhere Kosten für die Versiegelung des im April leckgeschlagenen Tiefsee-Bohrlochs und den Kampf gegen die Umweltschäden hätten den Gewinn (vor Bestandswertveränderungen) im dritten Quartal um 63 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar gedrückt, teilte der britische Ölkonzern mit.

Ölpest im Golf von Mexiko - US-Flagge

Die Ölpest im Golf von Mexiko mindert die Gewinne von BP enorm.

(Foto: dpa)

Ohne diese Sonderposten sei der Gewinn um 18 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar deutlich stärker gestiegen, als Branchenexperten erwartet hatten. Die Kosten im Zusammenhang mit der Ölpest seien um 7,7 Milliarden auf knapp 40 Milliarden Dollar angewachsen. Verzögerungen bei der Versiegelung des Bohrloches hätten auch die Beseitigung der Umweltschäden verteuert und die Entschädigungszahlungen erhöht.

Die BP-Bohrinsel Deepwater Horizon war im April nach einer Explosion gesunken. Danach war über Monate Öl aus dem Bohrloch in den Golf von Mexiko geströmt und hatte zur größten Umwelt-Katastrophe in der US-Geschichte geführt. Die Belastungen daraus lassen BP weit hinter der Konkurrenz hinterherhinken, die kräftig von dem im Zuge der Konjunkturerholung gestiegenen Ölpreis profitiert.

So konnte der britisch-niederländische Ölmulti Shell seinen bereinigten Gewinn im abgelaufenen Quartal um fast 90 Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar steigern. Der größte US-Rivale Exxon Mobil verbuchte einen Anstieg des Nettogewinns um 55 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema