bedeckt München 10°

Wirtschaft - Erfurt:Corona-Hilfen für abgesagte Veranstaltungen bis Ende 2021

Corona
Zahlreiche Euro-Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) - Das Thüringer Wirtschaftsministerium will der von der Corona-Pandemie gebeutelten Veranstaltungsbranche auch weiterhin unter die Arme greifen. Dafür wolle das Land sich bis zum Ende des Jahres an Kosten beteiligen, die entstehen, wenn Veranstaltungen oder Messen wegen verschärfter Infektionsschutzmaßnahmen abgesagt werden müssen, teilte das Ministerium am Montag mit. Damit wird das im November aufgelegte Absicherungspaket, dass Veranstaltungen, die bis zum 21. Juni 2021 geplant waren, auffangen sollte, um rund ein halbes Jahr verlängert.

Bis zu 80 Prozent von bereits angefallenen Ausgaben für ein geplantes Event könnten so abgedeckt werden, maximal aber 100 000 Euro pro Veranstaltung. Das Wirtschaftsministerium hat dafür Mittel aus dem Corona-Sondervermögen des Landes eingeplant.

Thüringer Künstler und Künstlerinnen, Kulturschaffende und die Veranstaltungswirtschaft hatten am Montag in Erfurt unter dem Motto "AlarmstufeRot" erneut auf die dramatische Situation der Branche aufmerksam gemacht. Viele seien nach einem Jahr Pandemie existenzgefährdet und bemängelten umfassende finanzielle Unterstützung in der Krise.

"Wir können und wollen nicht länger darauf warten, ob und wann der Bund nun endlich entscheidet, seinerseits ein solches Programm aufzulegen und für welchen Adressatenkreis es bestimmt ist", sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD). Thüringen gehe hier erneut in Vorleistung, um längerfristig Planungssicherheit für die Veranstaltungsbranche zu schaffen. Da die Corona-Pandemie erkennbar noch nicht überwunden sei, ließen sich aber spätere erneute Einschränkungen zum jetzigen Zeitpunkt nicht vollständig ausschließen.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-834655/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema