bedeckt München 26°

Gastbeitrag:Es ist Zeit für Wirtschaftsdemokratie

Lisa Herzog

Lisa Herzog ist Professorin an der Universität Groningen und Autorin des Buches "Die Rettung der Arbeit. Ein politischer Aufruf" (Hanser Berlin, 2019).

(Foto: oh)

In der Corona-Krise zeigt sich, dass wir viel mehr verändern können, als gedacht: Wir sollten die Gelegenheit nutzen, den neoliberalen Mythen abzuschwören und die Wirtschaftspolitik neu auszurichten.

Von Lisa Herzog und Hannes Kuch

Die Corona-Krise hat den Sinn für gesellschaftliche Veränderbarkeit geschärft: Die Politik verändert die Regeln, öffentliche Institutionen triumphieren über den Markt, der Begriff der Solidarität wird sogar von Akteuren im Munde geführt, von denen man das vor der Krise nie erwartet hätte. Wäre das nicht eine Gelegenheit, den neoliberalen Mythen endgültig abzuschwören und über eine Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik nachzudenken?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
car maintenance and repair - mechanic writing checklist paper on clipboard; KFZ-Werkstatt
SZ-Magazin
So sparen Sie viel Geld in der KFZ-Werkstatt
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB