Wirecard:Wie im Krimi

Dimitrov Illu Seite2

Um die Wahrheit über Wirecard herauszufinden, müssen die Prüfer vom Herbst 2019 an vor allem im Ausland ermitteln.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Firmen ohne Büros, gelöschte Verträge, Geschäftspartner, die auf einmal keine Geschäfte mehr machen - wie Wirtschaftsprüfer den Machenschaften bei dem Aschheimer Dax-Konzern auf die Schliche gekommen sind.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott und Nicolas Richter

Im Oktober 2019 wehrt sich Markus Braun gegen den Verdacht, er sei ein Schwindler. Sein Unternehmen, die Wirecard AG, soll Geschäfte erfunden und Bilanzen geschönt haben, so berichtet es die Financial Times. Der Aktienkurs sinkt, die Investoren sind verunsichert. Vorstandschef Braun muss etwas tun. Im Fernsehen sagt er, wie immer etwas hölzern, er könne die Vorwürfe "heute schon zu 100 Prozent zurückweisen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
23.10.2021, Fussball 1. Bundesliga 2021/2022, 9. Spieltag, FC Bayern München - TSG 1899 Hoffenheim, in der Allianz-Aren
Joshua Kimmich
Als Botschaft fatal
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB