Wirecard:Mit besten Empfehlungen zu Wirecard

Wirecard: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Ein Mitarbeiter der Privatbank M.M. Warburg pries die Aktie des Skandalkonzerns jahrelang zum Kauf an - und wurde dann plötzlich dessen Berater.

Von Meike Schreiber und Nils Wischmeyer

Jochen Reichert hatte schon viele Mails an Wirecard geschrieben, doch diese war wohl besonders. Schon der Absender war anders. Bisher hatte er stets von seiner beruflichen Adresse bei der traditionsreichen Hamburger Privatbank M. M. Warburg geschrieben, wo er als Aktienanalyst unter anderem für die Wirecard-Aktie zuständig war. Nun aber nutzte er seine private Mail-Adresse. Für diese Angelegenheit war alles andere möglicherweise zu heikel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB