bedeckt München 15°

Verkauf der Skandalkonzerns:Wer will Wirecard?

Wirecard-Zentrale in Aschheim: Mehrere internationale Konzerne wurden schon vorstellig, die sich für das Kerngeschäft des Zahlungsdienstleisters interessieren.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Im Wochenrhythmus kommen neue Machenschaften von Wirecard ans Tageslicht. Das macht den Verkauf des Unternehmens nicht leichter. Welche Interessenten noch verblieben sind.

Von Klaus Ott und Jörg Schmitt

Die Mail, die kurz vor dem Wochenende an die noch verbliebenen Mitarbeiter der pleitegegangenen Wirecard-Gesellschaften ging, sollte Mut machen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé schrieb, man befinde sich in "intensiven und konstruktiven Verhandlungen mit drei internationalen Interessenten bzw. Interessentengruppen" für das Kerngeschäft der Wirecard AG. Von den noch verbliebenen Arbeitsplätzen am Konzernsitz in Aschheim bei München sollen so viele wie möglich nach dem Verkauf erhalten bleiben. Die Namen der Interessenten nannte Jaffé nicht, sie sind aber aus Wirecard-Kreisen zu hören.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Aachen Hospital Treats Covid-19 Patients
Gesundheit
"Das schreit zum Himmel"
Zur SZ-Startseite