Finanzskandal:Das politische Netz von Wirecard

Lesezeit: 4 min

Finanzskandal: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Von München über Berlin nach Peking: Wer hat wann für Wirecard lobbyiert? Viele Antworten finden sich jetzt in den Akten des Untersuchungsausschusses.

Von Cerstin Gammelin, Berlin, Christoph Giesen, Peking, und Klaus Ott

Als Fabio De Masi am Mittwoch aufsteht im Bundestag und "Wirecard" sagt, greift die Bundeskanzlerin zu einem Zettel, der vor ihr liegt. Das macht Angela Merkel selten in den Fragestunden des Bundestags. Will sie sich wappnen? Wer weiß schon, was dieser ehrgeizige Linke fragen wird. Und dann spricht sie ihn auch noch mit einem Namensdreher an, Herr De Maso sagt sie. Aufgeregt? Das dann doch nicht, sie lässt das Blatt sinken - und die Frage abperlen. Es gebe doch später noch "ausführlich Gelegenheit, im U-Ausschuss zu allen Einzelfragen zu berichten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB