Wirecard-Skandal:Insolvenzverwalter bringt Ex-Konzernchef Braun in Bedrängnis

Lesezeit: 4 min

Wirecard-Skandal: Markus Braun sitzt seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft - wegen anhaltender Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

Markus Braun sitzt seit eineinhalb Jahren in Untersuchungshaft - wegen anhaltender Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

(Foto: Michael Kappeler/dpa)

Wirecard-Insolvenzverwalter Jaffé stuft angebliche Zahlungsvorgänge in Milliardenhöhe als "fiktiv" ein. Das könnte die Chancen von Braun schmälern, demnächst aus der U-Haft zu kommen.

Von Jan Diesteldorf, Christoph Giesen, Lena Kampf, Klaus Ott, Jörg Schmitt und Nils Wischmeyer

Eine der unglaublichsten Geschichten in der Skandalchronik von Wirecard spielt in einer Tanzbar namens Hedgehog. Das Etablissement liegt an der Clive Street in Singapurs Stadtteil Little India. Auf der Facebook-Seite des Lokals posieren sieben junge Frauen in knappen Outfits - als Krankenschwester, Nonne oder Playboy-Bunny. Andere Fotos zeigen die Damen als bauchfreie Nikoläuse oder als kleine Teufelchen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB