Wirecard-Skandal:Jan Marsalek soll 200 Millionen Daten frisiert haben

Lesezeit: 4 min

Wirecard-Skandal: Seit 2020 verschwunden und gesucht: Jan Marsalek, Ex-Vertriebsvorstands des Dax-Konzerns Wirecard.

Seit 2020 verschwunden und gesucht: Jan Marsalek, Ex-Vertriebsvorstands des Dax-Konzerns Wirecard.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Aussagen des Kronzeugen offenbaren, was für ein Betrugsgebilde der Ex-Wirecard-Vorstand und seine Helfer geschaffen haben könnten.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Er ist der erste und bislang wohl auch einzige Kronzeuge im Fall Wirecard, und er redet und redet. Allein seine zweite Vernehmung soll über hundert Seiten gefüllt haben. Seither haben ihn die Ermittler immer wieder befragt. Denn das, was der frühere Konzernmanager über erfundene Geschäfte, verschobene Gelder und vermeintliche Mittäter in der Führungsriege erzählt, elektrisiert die Strafverfolger ungemein. Der Verdacht auf einen riesigen Betrug erhärtet sich immer mehr. Er ist wohl noch viel größer und offenbar auch viel krimineller, als bislang angenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite