bedeckt München 14°

Wirecard-Skandal:Jan Marsalek soll 200 Millionen Daten frisiert haben

Fahndung nach Ex-Wirecardvorstand Jan Marsalek

Jan Marsalek war mal die Nummer zwei bei Wirecard, er traf Edmund Stoiber in der Käferschenke. Jetzt ist er auf der Flucht.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Aussagen des Kronzeugen offenbaren, was für ein Betrugsgebilde der Ex-Wirecard-Vorstand und seine Helfer geschaffen haben könnten.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Er ist der erste und bislang wohl auch einzige Kronzeuge im Fall Wirecard, und er redet und redet. Allein seine zweite Vernehmung soll über hundert Seiten gefüllt haben. Seither haben ihn die Ermittler immer wieder befragt. Denn das, was der frühere Konzernmanager über erfundene Geschäfte, verschobene Gelder und vermeintliche Mittäter in der Führungsriege erzählt, elektrisiert die Strafverfolger ungemein. Der Verdacht auf einen riesigen Betrug erhärtet sich immer mehr. Er ist wohl noch viel größer und offenbar auch viel krimineller, als bislang angenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Der Präsident und ich
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite