Wirecard-Skandal:Jan Marsalek soll 200 Millionen Daten frisiert haben

Fahndung nach Ex-Wirecardvorstand Jan Marsalek

Können Sie Hinweise geben? Das Kanzleramt könnte - will aber nicht.

(Foto: Daniel Bockwoldt/dpa)

Aussagen des Kronzeugen offenbaren, was für ein Betrugsgebilde der Ex-Wirecard-Vorstand und seine Helfer geschaffen haben könnten.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Er ist der erste und bislang wohl auch einzige Kronzeuge im Fall Wirecard, und er redet und redet. Allein seine zweite Vernehmung soll über hundert Seiten gefüllt haben. Seither haben ihn die Ermittler immer wieder befragt. Denn das, was der frühere Konzernmanager über erfundene Geschäfte, verschobene Gelder und vermeintliche Mittäter in der Führungsriege erzählt, elektrisiert die Strafverfolger ungemein. Der Verdacht auf einen riesigen Betrug erhärtet sich immer mehr. Er ist wohl noch viel größer und offenbar auch viel krimineller, als bislang angenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sonnenuntergang in Berlin
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB