Bilanzskandal:Wirecard könnte vor der Pleite Millionen beiseitegeschafft haben

Lesezeit: 4 min

FILE PHOTO: The logo of Wirecard AG is pictured at its headquarters in Aschheim

Die Zentrale der Wirecard AG in Aschheim bei München.

(Foto: Andreas Gebert/REUTERS)

Interne Unterlagen des Skandalkonzerns führen zu einem neuen Verdacht: Im ersten Halbjahr 2020 könnten noch gezielt hohe Millionenbeträge abgeflossen sein, auf Kosten der Commerzbank und vieler anderer Institute.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Jörg Schmitt und Nils Wischmeyer

Es sind viele Zahlen und mehrere Tabellen, die den Skandal um die in Aschheim bei München ansässige Wirecard AG noch größer machen könnten, als er ohnehin schon ist. Der insolvente Zahlungsdienstleister hat sich laut internen Unterlagen im ersten Halbjahr 2020 noch einmal 800 Millionen Euro zusätzlich von seinem Bankenkonsortium besorgt. Und gleichzeitig besonders viel Geld verbraucht, weit mehr als sonst. Aus Aschheim heißt es, die Konten seien leer gewesen, als die AG im Juni Insolvenz anmeldete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite