Wirecard:Kritik am Geschäftsmodell unerwünscht

Wirecard: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

Wirecard ist ein Skandal für Wirtschaftsprüfer, Finanzaufseher und Anleger. Aber wie geht es den Beschäftigten? Tausende fürchten um ihre berufliche Existenz - und stehen damit ziemlich alleine da. Zwei Mitarbeiter erzählen.

Von Harald Freiberger und Christina Hertel

Fabian Huber weiß noch genau die Minute: Am 18. Juni, einem Donnerstag, um 10.46 Uhr erscheint auf seinem Bildschirm in der Wirecard-Zentrale in Aschheim die Nachricht, dass die Wirtschaftsprüfer seinem Arbeitgeber das Testat verweigern. "Ich fiel aus allen Wolken", sagt Huber, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Das ganze Wochenende danach habe er sich wie gelähmt gefühlt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Mittwochsportrait
Die Angst vor dem Abstieg
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB