Wirecard-Pleite:Fälschungen, Fälschungen und noch mehr Fälschungen

DEU Deutschland Baden Württemberg Stuttgart 26 04 2019 Bürogebäude SkyLoop am Flughafen Stuttg

Deutschland-Zentrale von Ernst und Young am Flughafen Stuttgart. Die Bilanzprüfer vermuten bei Wirecard ein ausgeklügeltes Betrugssystem.

(Foto: Arnulf Hettrich/imago images)

Die Bilanzprüfer von EY vermuten, dass Wirecard schon 2018 riesige Umsätze erfunden hat. Alle Aufmerksamkeit richtet sich nun auf den flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt und Jan Willmroth

Eine Zeit lang hat Jan Marsalek noch den Eindruck erweckt, er werde sich den Strafverfolgern stellen. Es hieß, der frühere Vorstand und Chief Operating Officer der Wirecard AG halte sich auf den Philippinen auf und werde rasch nach München zurückkehren, um die Fragen der Staatsanwaltschaft zu beantworten. Doch entweder war dies von Anfang an nur ein Ablenkungsmanöver, mit dem Marsalek Zeit gewinnen wollte. Oder er hat es sich in den vergangenen Tagen doch anders überlegt, als immer offensichtlicher wurde, welchen Schaden Wirecard unter seiner Mitverantwortung angerichtet hat - für Mitarbeiter, für Aktionäre und für Gläubiger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Lebensraum Korallenriff - Great Barrier Reef
Klimawandel
Was wird aus den Riffen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB