bedeckt München 28°

Wirecard-Pleite:Fälschungen, Fälschungen und noch mehr Fälschungen

DEU Deutschland Baden Württemberg Stuttgart 26 04 2019 Bürogebäude SkyLoop am Flughafen Stuttg

Deutschland-Zentrale von Ernst und Young am Flughafen Stuttgart. Die Bilanzprüfer vermuten bei Wirecard ein ausgeklügeltes Betrugssystem.

(Foto: Arnulf Hettrich/imago images)

Die Bilanzprüfer von EY vermuten, dass Wirecard schon 2018 riesige Umsätze erfunden hat. Alle Aufmerksamkeit richtet sich nun auf den flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek.

Eine Zeit lang hat Jan Marsalek noch den Eindruck erweckt, er werde sich den Strafverfolgern stellen. Es hieß, der frühere Vorstand und Chief Operating Officer der Wirecard AG halte sich auf den Philippinen auf und werde rasch nach München zurückkehren, um die Fragen der Staatsanwaltschaft zu beantworten. Doch entweder war dies von Anfang an nur ein Ablenkungsmanöver, mit dem Marsalek Zeit gewinnen wollte. Oder er hat es sich in den vergangenen Tagen doch anders überlegt, als immer offensichtlicher wurde, welchen Schaden Wirecard unter seiner Mitverantwortung angerichtet hat - für Mitarbeiter, für Aktionäre und für Gläubiger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Beziehung
Mit wem wir unser Leben teilen
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite