Wirecard:Marsalek-Vertrauter soll gegen Kaution freikommen

Wirecard: Er reiste gern im Privatjet, hier auf einem Schnappschuss 2015: der Brite Henry O'Sullivan.

Er reiste gern im Privatjet, hier auf einem Schnappschuss 2015: der Brite Henry O'Sullivan.

(Foto: privat/oH)

Die Staatsanwaltschaft in Singapur erhebt neue Fälschungsvorwürfe gegen einen engen Geschäftsfreund des flüchtigen Wirecard-Managers. Dennoch könnte Henry O'Sullivan kurzfristig freikommen.

Von Jan Diesteldorf und Christoph Giesen

Der Mann, von dem die Ermittler sich erhoffen, dass er ihnen hilft, das Wirecard-Rästel zu entschlüsseln, kann damit rechnen, vorerst aus der Untersuchungshaft in Singapur freigelassen zu werden. Und das, obwohl die Staatsanwaltschaft in Singapur ihre Anklage auf nun insgesamt fünf Vorwürfe erweitert hat, für jeden einzelnen davon drohen James Henry O'Sullivan, 46, bis zu zehn Jahre Gefängnis. Der britische Staatsbürger steht im Verdacht, einer der Architekten des Betrugs um den Zahlungsdienstleister aus Aschheim gewesen zu sein - gemeinsam mit seinem langjährigen Freund, dem flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wasser sparen
SZ-Magazin
So lässt sich im Alltag viel Wasser sparen
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Coronavirus - Corona-Impfungen
Impf-Diskussion
Was über Langzeitfolgen von Impfungen bekannt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB