Wirecard-Skandal:Markus Brauns U-Haft wird zur Dauerhaft

Wirecard-Skandal: Collage: SZ-Grafik/Foto: dpa

Collage: SZ-Grafik/Foto: dpa

Der Ex-Wirecard-Chef dürfte bis zu einem möglichen Prozess im nächsten Jahr im Gefängnis bleiben - mindestens. Die Münchner Justiz will offenbar nicht riskieren, dass nach Jan Marsalek auch der zweite prominente Verdächtige abhaut.

Von Klaus Ott und Jörg Schmitt

Einmal Weihnachten, einmal Ostern, einmal Pfingsten. Das ist schon eine verdammt lange Zeit - erst recht, wenn man sie im Gefängnis verbringen muss. In der Justizvollzugsanstalt (JVA) Augsburg-Gablingen, um genau zu sein. Und so wie es aussieht, wird Markus Braun, Deutschlands bekanntester VIP-Häftling, dort alle großen Feiertage noch einmal verbringen müssen. Mindestens. Auf das erste Jahr in Untersuchungshaft dürfte für den ehemaligen Vorstandschef des Skandalkonzerns Wirecard noch ein zweites folgen. Das zumindest lässt sich aus den bisherigen Haftbeschlüssen des Oberlandesgerichts (OLG) München gegen Braun herauslesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bilanz des gemeinsamen Impfzentrums von Region und Landeshauptstadt Hannover Am 27.09.2021 wird im Gemeinsamen Impfzent
Covid-Pandemie
Wer braucht die dritte Spritze?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB