Wirecard:Das Geständnis, das keines war

Lesezeit: 3 min

Ex-Wirecard-Chef Braun

Derzeit sitzt der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun in Untersuchungshaft, das Oberlandesgericht muss bald entscheiden, ob er freikommt.

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Hat Ex-Wirecard-Chef Markus Braun wirklich zugegeben, die Aktionäre getäuscht zu haben? Sein Verteidiger hat ein Vernehmungsprotokoll dazu korrigieren lassen. Die Ermittler arbeiten trotzdem an einer Anklage.

Von Klaus Ott und Jörg Schmitt

Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, da bahnte sich im Fall Wirecard eine kleine Sensation an, zumindest auf dem Papier. Der frühere Konzernchef Markus Braun, der in Untersuchungshaft sitzt, wurde Ende 2020 mehrmals von der Staatsanwaltschaft München I vernommen. Es waren lange Gespräche, eines davon am 10. Dezember, einem Donnerstag zwei Wochen vor Weihnachten. Sechs Leute saßen damals stundenlang zusammen: Braun, seine zwei Strafverteidiger, eine Oberstaatsanwältin, ein Staatsanwalt und ein Kriminalbeamter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB