bedeckt München 28°

Wirecard:Das Kartenhaus

FILE PHOTO: Braun and von Knoop of Wirecard AG attend the company's annual news conference in Aschheim

Lange kam der Wirecard-Vorstand - hier die Schatten von Markus Braun und Alexander von Knoop bei der Bilanzpressekonferenz 2019 - mit der Behauptung durch, die Firma sei Opfer einer Verschwörung.

(Foto: Michael Dalder/REUTERS, Bearbeitung: SZ)

Wirecard hat eine sagenhafte Erfolgsgeschichte erzählt - und viele wollten sie glauben. Über Aufstieg und Fall einer Skandalfirma.

Pünktlich um 19.30 Uhr trifft der frühere Konzernchef Markus Braun am Montag dieser Woche in den Büros der Staatsanwaltschaft München ein, um sich verhaften zu lassen. Er geht den Flur entlang, vorbei an der Kaffeeküche, setzt sich im Besprechungszimmer an den großen Tisch. Er ist mit zwei Anwälten da, zwei Polizisten sind anwesend, ferner drei Staatsanwälte. Ein Moment wie dieser ist nie Routine, der Moment, in dem ein Mensch kurz davor ist, seine Freiheit zu verlieren. Als der Haftbefehl verlesen worden ist, stehen alle wieder auf, die Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl begleitet Braun noch ins Polizeipräsidium, als wolle sie noch gute Nacht wünschen, bevor Braun seine Zelle betreten muss. Alles läuft ruhig und geordnet ab, was zum Anlass passt: Wenn ein Kartenhaus zusammenfällt, gibt es eben kaum Geräusche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise und Gesellschaft
Worauf es wirklich ankommt
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite