bedeckt München 17°

Österreich:Wirecard-Manager soll FPÖ-Informant gewesen sein

Der von Wirecard entlassene Vorstand Jan Marsalek wird inzwischen per internationalem Haftbefehl gesucht.

(Foto: oh)

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Verbindung zwischen dem abgetauchten Finanz-Vorstand Jan Marsalek, einem Protagonisten der Ibiza-Affäre und der Razzia beim österreichischen Verfassungsschutz.

Von Oliver Das Gupta, Klaus Ott und Nils Wischmeyer

Eine Schlüsselfigur des Milliardenskandals bei dem Zahlungs-Dienstleister Wirecard soll einem Medienbericht zufolge in dubiose Vorgänge in der österreichischen Innenpolitik verstrickt sein. Jan Marsalek, der untergetauchte Ex-Vorstand des in Aschheim bei München ansässigen Unternehmens, soll über einen Mittelsmann Geheimdienstinformationen an die FPÖ weitergegeben haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Starnberg mit Kirche St. Josef, Starnberger See, Fünfseenland, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa *** Starnberg wit
Kommune
Armes reiches Starnberg
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Michele Roten
Michèle Roten
"Ich fand es nur geil, zu schauen, was mein Körper wieder alles treibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB