bedeckt München 20°

Österreich:Wirecard-Manager soll FPÖ-Informant gewesen sein

Der von Wirecard entlassene Vorstand Jan Marsalek wird inzwischen per internationalem Haftbefehl gesucht.

(Foto: oh)

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Verbindung zwischen dem abgetauchten Finanz-Vorstand Jan Marsalek, einem Protagonisten der Ibiza-Affäre und der Razzia beim österreichischen Verfassungsschutz.

Von Oliver Das Gupta, Klaus Ott und Nils Wischmeyer

Eine Schlüsselfigur des Milliardenskandals bei dem Zahlungs-Dienstleister Wirecard soll einem Medienbericht zufolge in dubiose Vorgänge in der österreichischen Innenpolitik verstrickt sein. Jan Marsalek, der untergetauchte Ex-Vorstand des in Aschheim bei München ansässigen Unternehmens, soll über einen Mittelsmann Geheimdienstinformationen an die FPÖ weitergegeben haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Impfstoffstudie in den USA
Impfstoff-Forschung
Warten auf das Gegenmittel
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite