bedeckt München 15°

Österreich:Wirecard-Manager soll FPÖ-Informant gewesen sein

Der von Wirecard entlassene Vorstand Jan Marsalek wird inzwischen per internationalem Haftbefehl gesucht.

(Foto: oh)

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Verbindung zwischen dem abgetauchten Finanz-Vorstand Jan Marsalek, einem Protagonisten der Ibiza-Affäre und der Razzia beim österreichischen Verfassungsschutz.

Von Oliver Das Gupta, Klaus Ott und Nils Wischmeyer

Eine Schlüsselfigur des Milliardenskandals bei dem Zahlungs-Dienstleister Wirecard soll einem Medienbericht zufolge in dubiose Vorgänge in der österreichischen Innenpolitik verstrickt sein. Jan Marsalek, der untergetauchte Ex-Vorstand des in Aschheim bei München ansässigen Unternehmens, soll über einen Mittelsmann Geheimdienstinformationen an die FPÖ weitergegeben haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
06.05.2020, Corona-Maï¬'nahmen - Maskenpflicht und Schule Ein Junge mit einer Mund-Nasen-Behelfs-Maske und Schulranzen st
Maskenpflicht
Zwang hilft nicht
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Großbritannien
Die Lage spitzt sich zu
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite