bedeckt München 12°

Wirecard:Bankraub von innen

Illustration: Stefan Dimitrov

Bevor der Wirecard-Konzern in sich zusammenfiel, lieh er sich noch Geld. Viel Geld: Mehr als drei Milliarden Euro gaben Banken und Investoren. Sie haben jetzt den Schaden - und der Steuerzahler.

Von Klaus Ott, Meike Schreiber, Jörg Schmitt und Jan Willmroth

Am Montag und Dienstag muss die Bundesregierung dem Parlament wieder einmal Rede und Antwort stehen im Fall Wirecard. Dabei wird es wohl auch um die Staatsbank KfW gehen. Eine Tochter der Kreditanstalt für Wiederaufbau - welch sinniger Name im Zusammenhang mit Wirecard - hat dem inzwischen pleite gegangenen Finanzkonzern 100 Millionen Euro geliehen. Einige Bundestagsabgeordnete hat das, weil "Steuergelder im Feuer" stünden, mächtig aufgeregt. Inzwischen aber hat die KfW ihr großes Problem ein klein wenig gelöst. Die KfW-Tochter Ipex, die Wirecard die 100 Millionen Euro gab, hat ihren Rückzahlungs-Anspruch entweder ganz oder teilweise verkauft. An eine Gesellschaft namens Trinity Investments aus Dublin. Das geht aus dem Insolvenzbericht über Wirecard hervor, den Insolvenzverwalter Michael Jaffé diese Woche beim Amtsgericht München eingereicht hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
kostenloses Pressebild Sören Hartmann (c) DER Touristik
Reisen und Corona
"Nicht das Reisen ist das Problem"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Wirecard
Spanische Nächte in Aschheim
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Herbstwald
Forensische Botanik
Der Baum als Detektiv
Zur SZ-Startseite