bedeckt München 32°

Wirecard:"Man tritt nicht einfach zurück"

Anastassia Lauterbach, geboren 1972 in Moskau, lebt seit 1993 in Bonn. Die promovierte Linguistin war Managerin bei McKinsey, Daimler und Telekom, bevor sie in verschiedene Aufsichtsräte einzog.

(Foto: Oliver Betke)

Anastassia Lauterbach gehörte bis zum Schluss dem Aufsichtsrat von Wirecard an. Warum sie nicht hingeworfen hat, welche Lehren sie aus dem Fall zieht und was ihr an dem flüchtigen Vorstand Jan Marsalek aufgefallen ist.

Von Meike Schreiber, Frankfurt

Anastassia Lauterbach hat ein besonders schwieriges Jahr hinter sich. Bis zum spektakulären Ende von Wirecard im vergangenen Sommer gehörte die Managerin dem Aufsichtsrat des Dax-Konzerns an. Wie viele andere Akteure mussten sich auch die Mitglieder des Kontrollgremiums fragen lassen, wie der Vorstand unter ihrer Aufsicht mutmaßlich betrügen konnte. Die vielen Bücher und Filme, die seither zu Wirecard erschienen sind, hat sie sich bislang noch nicht angeschaut. Sie möchte ihre Erinnerung vorerst nicht überlagern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Birthler
Erben im Osten
So ein kleiner Stich im Herzen
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB