bedeckt München -2°

Wirecard:Die fragwürdige Rolle der Analysten

Rear View Of A Male Stock Market Broker model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Analysten, Händler, Investoren: An der Börse gibt es viele Akteure, die mit ihren Berichten und Analysen Kurse beeinflussen können.

(Foto: imago images / Panthermedia)

Sie haben Wirecard bis zum Schluss in den Himmel gelobt und damit wohl dazu beigetragen, dass noch mehr Milliarden verloren gingen. Eine Analystin hat es besonders weit getrieben.

Von Meike Schreiber und Nils Wischmeyer

Aktienanalysten gelten gemeinhin als nüchtern, insofern war es ein eher ungewohnter Gefühlsausbruch, als Heike Pauls am 31. Januar 2019 die Lage bei Wirecard analysierte. "More fake news", mehr Falschmeldungen, schrieb die Analystin der Commerzbank zu Wirecard und meinte damit nicht den Zahlungsdienstleister, sondern ausgerechnet die Financial Times. "Gestern", so Pauls, habe Dan McCrum, Journalist bei der ansonsten renommierten FT, einen weiteren negativen Artikel über Wirecard verfasst. Ein "Serial Offender" sei er, ein Serientäter. Die Marktmanipulation sei offensichtlich, schrieb Pauls. Mit anderen Worten: Die FT verfasse absichtlich kritische Artikel über Wirecard, damit der Aktienkurs des Tech-Unternehmens falle und Spekulanten daran verdienten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naturschutz
An die Waffen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Im Grunde genommen ist Sex eine Katastrophe"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite