bedeckt München 29°

Geldanlage:Fünf Lehren aus dem Wirecard-Desaster

Wirecard in den Nachrichten auf einem Monitor an der Börse Frankfurt

Viele Anleger haben mit den Aktien von Wirecard viel Geld verloren.

(Foto: dpa)

Der Fall Wirecard offenbart eine Reihe klassischer Fehler, die gerade Anleger in Deutschland immer wieder machen. Das Gute ist: Sie lassen sich oft vermeiden. Wie man klug in Aktien investiert.

Es ist noch gar nicht lange her, da war der Skandal-Konzern Wirecard noch Star an der Börse: Binnen weniger Jahre stieg die Aktie von 35 auf bis zu 190 Euro. Heute stehen die Papiere des Dax-Unternehmens bei 18 Euro, nachdem sich der Verdacht auf Manipulationen immer mehr zu erhärten scheint. Es gab viele Anleger, die mit dieser Aktie sehr viel Geld gemacht haben. Anleger, die die Unternehmensführung über Jahre gegen alle Vorwürfe verteidigten. Jetzt haben sie viel Geld verloren, genauso wie alle anderen, die in den letzten Jahren erst eingestiegen sind. Der Fall Wirecard offenbart eine Reihe klassischer Fehler, die Anleger immer wieder machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Siemens präsentiert Jahreszahlen
Siemens-Chef im Interview
"Wir planen keinen Arbeitsplatzabbau wegen Corona"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Neue Staatliche Ballettschule
Tanzausbildung
Eine Kultur der Angst
Zur SZ-Startseite