Winterkorn-Nachfolger Matthias Müller ist neuer VW-Chef

Matthias Müller am Steuer eines Porsche: Er wechselt nun zu VW.

(Foto: dpa)
  • Nach dem Rücktritt von Martin Winterkorn ist Matthias Müller der neue VW-Chef.
  • Der Porsche-Chef ist seit Jahrzehnten dabei und gilt als Vertrauter des Ex-Aufsichtsratschefs Piëch.

Neuer Volkswagen-Vorstand

Der bisherige Porsche-Chef Matthias Müller führt nun den VW-Konzern. Das bestätigte der Konzern am Freitagabend. Müller folgt damit auf Martin Winterkorn, der zuletzt vom Amt des Vorstandsvorsitzenden zurückgetreten war. Müller kündigte in einer Pressekonferenz an, den Autobauer wieder auf Kurs bringen zu wollen. "Wir können und werden diese Krise bewältigen, sagte Müller in Wolfsburg.

Müller muss den Weltkonzern aus der tiefen Vertrauenskrise führen, in die der Abgas-Skandal den größten europäischen Autohersteller gestürzt hat. Der 62-Jährige ist ein Konzern-Mann: Er war Audi-Lehrling, studierte dann Informatik, kehrte später zum VW-Konzern zurück. Dort wurde er Produktmanager bei Audi. Dann ging er zu VW, arbeitete lange mit Ex-VW-Chef Martin Winterkorn zusammen und gilt als Vertrauter von Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch.

Vor einigen Wochen machte er sich im SZ-Interview für mehr politisches Engagement von Managern in der Flüchtlingsfrage stark. Das konnte man durchaus auch als eine Art Bewerbung für einen der wichtigsten Chefposten in der deutschen Industrie verstehen.

"Wir haben Verantwortung"

Porsche-Chef Matthias Müller will in diesen Zeiten nicht nur über Autos, Zahlen und Luxus reden. Als einer der ersten Top-Manager ergreift er Partei für Flüchtlinge. Von Thomas Fromm und Max Hägler mehr ...

Weitere Manager müssen gehen

VW wird vorgeworfen, mithilfe einer Software in Diesel-Autos Abgastests manipuliert zu haben. Der Konzern gab zu, dass das Programm in etwa elf Millionen Fahrzeugen weltweit verbaut ist. Die Affäre kostete nicht nur Winterkorn den Job, sondern auch Audi-Vorstand Ulrich Hackenberg, Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz, VW-Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neußer und US-Chef Michael Horn.

Vor ein paar Tagen standen sie bei der Frankfurter Automesse IAA noch auf der Bühne und sprachen über die richtigen Motoren. Hackenberg sagte vor einigen Tagen in einem Interview mit dem Stern: "Der Kunde kauft nichts, um Grenzwerte zu unterschreiten. Der Kunde kauft, was attraktiv ist."

Es müllert bei Volkswagen

Matthias Müller dürfte der richtige Mann für den schwierigsten Job der deutschen Wirtschaft sein - wenn er nicht doch vom Dieselskandal wusste. Kommentar von Max Hägler mehr... Kommentar