bedeckt München 21°

Wie die Industrie unsere Sinne manipuliert:"Nur weil es gut riecht, ist es noch lange nicht sauber"

sueddeutsche.de: Was ist denn so schlimm daran? Lieber Apfelkuchen als der Muff alter Hotelzimmer!

Eva Goris

"Die Duftdiktatur ist auf dem Vormarsch", warnt die Buchautorin Eva Goris.

(Foto: Karin Costanzo)

Goris: Von Düften verführen lassen ist okay, aber manipulieren lasse ich mich nicht gerne. Nur weil es gut riecht, ist ein Hotelzimmer noch lange nicht sauber. Außerdem möchte ich wissen, wenn ich mit künstlichen Düften bearbeitet werde. Etwa in einer Boutique: Wenn es da im Winter nach einer Sonnenblumenwiese riecht, möchte ich wissen, dass die mich aus meinen warmen Winterklamotten raushaben wollen und mir den neuesten Sommerfummel andrehen wollen.

sueddeutsche.de: Sie möchten also Warnhinweise "Achtung, hier riecht es gut!"?

Goris: So in der Art. "Dieser Raum wird künstlich beduftet" würde mir schon reichen. Da weiß zumindest ein Allergiker, dass er vorsichtig sein muss.

sueddeutsche.de: Wie viele Firmen in Deutschland beduften ihre Kunden denn überhaupt?

Goris: Sehr viele. Genaue Daten gibt es aber nicht. Die Unternehmen haben keine Lust, das zuzugeben. Dann würde der Trick ja möglicherweise nicht mehr funktionieren. Agip, Aral, Saturn, Sport Scheck Leipzig und Ibis Hotels stehen aber beispielsweise im Internet auf der Referenzliste des Bedufters Reima Air Concept. Die Duftdiktatur ist also auf dem Vormarsch.

*Eva Goris/Claus-Peter Hutter: Der Duft-Code. Wie die Industrie unsere Sinne manipuliert. Heyne 2011.