bedeckt München 24°

Unternehmen:Whistleblower sollten kräftig belohnt werden

FILE PHOTO: An aerial photo shows Boeing 737 MAX airplanes parked on the tarmac at the Boeing Factory in Renton

Beispiel Boeing: Hätte ein interner Tippgeber mit seinen Warnungen zu den Mängeln bei der 737 Max Gehör gefunden, hätten sich wohl viele Todesfälle vermeiden lassen.

(Foto: Lindsey Wasson/Reuters)

Whistleblower, die Korruptions- und Politskandale aufdecken, werden oft kaltgestellt. Dabei zahlt es sich für Unternehmen immer aus, aufzuräumen.

Eigentlich sollten Whistleblower, wenn sie schon nicht beliebt sind, so doch zumindest gehört werden. Konzern- und Behördenchefs sollten, wenn sie von Beschäftigten auf offenkundige Verfehlungen im eigenen Hause hingewiesen werden, rasch und konsequent reagieren, Missstände, sofern es welche gibt, abstellen lassen. Und dafür sorgen, dass diejenigen, die den Mut hatten, Unbequemes zu sagen, geschützt werden. So die Theorie. Die Realität sieht leider anders aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andreas Scheuer Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, CSU. Der Minister stellt ein ne
Fahrverbote
Minister Vollgas
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Arbeitslos in der Krise
Die Einsamen und Vergessenen
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite