#WerkstattDemokratie Wohnen in Deutschland: Was muss sich ändern?

Leserdiskussion #WerkstattDemokratie

Viele Mieter fühlen sich in ihrer Wohnsituation eingesperrt. Experten nennen diesen Zustand den Lock-in-Effekt.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Unbezahlbare Wohnungen, zu wenig Baugrund und fehlende Lösungen. Diskutieren Sie mit uns und tauschen Vorschläge aus.

Unsere Redakteure freuen sich, im Rahmen der "Werkstatt Demokratie" mit Ihnen gemeinsam über die Themen zu diskutieren und sich über persönliche Erfahrungen auszutauschen:

  • Freitag, 21. September, 11 Uhr: Anna Hoben (Wohnen in München)
  • Mittwoch, 19. September, 11 Uhr: Laura Weißmüller (Architektur) - entfällt
  • Montag, 17. September, 11 Uhr: Thomas Öchsner (Wohnungsbaupolitik)

Um eine lebhafte Debatte anzuregen, würden wir uns freuen, wenn Sie Ihre Wohnsituation beschreiben und auch Probleme und Vorschläge formulieren würden.

comments powered by Disqus

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Dieser Text ist Teil des Projekts Werkstatt Demokratie. In einer Schwerpunktwoche widmen wir uns in Beiträgen und Diskussionen der Frage "Wie wird Wohnen wieder bezahlbar?". Alle Texte und Infos zum Projekt hier.