Konjunktur:China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen

Lesezeit: 5 min

Konjunktur: Menschenleer ist dieses abgeriegelte Wohngebiet in der Provinz Henan (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Menschenleer ist dieses abgeriegelte Wohngebiet in der Provinz Henan (Luftaufnahme mit einer Drohne).

(Foto: Wang Zirui/picture alliance/dpa/Sipa Asia)

Zwei Jahre lang ist China besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Staaten. Nun aber droht dem Land eine Katastrophe - mit womöglich verheerenden Folgen für Europa und Nordamerika.

Von Christoph Giesen, Peking, und Claus Hulverscheidt

Ein paar Wochen noch, ein paar Monate vielleicht müssen die erschöpften Bürger durchhalten, dann, so versprechen in seltener Eintracht die Virologen und Ökonomen, könnte es endlich wieder bergauf gehen. Zumindest in Europa und den USA, so heißt es, müssten die dunklen Omikron-Monate dann vorüber sein - abgelöst von einem Frühling des Aufbruchs, der wiederentdeckten Geselligkeit und des wirtschaftlichen Aufschwungs. Mit Wachstumsraten von vier Prozent rechnen Volkswirte hüben wie drüben, und auch die Lieferprobleme sowie der hohe Preisdruck, die derzeit noch den Konjunkturhimmel trüben, dürften über das Jahr gesehen Schritt für Schritt verschwinden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite